„Die Stimme junger Menschen hören“

Jugend-Hearing zur Vorbereitung der Weltbischofssynode 2018

„Es begeistert mich zu sehen, wie intensiv sich junge Menschen mit Glauben und Kirche in ihrem Leben auseinandersetzen“, betonte Bischof Dr. Stefan Oster SDB, Vorsitzender der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz, anlässlich des Jugend-Hearings, das die Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz gestern (17. Juli 2017) im Maternushaus in Köln veranstaltet hat. Bei dem Hearing zur Vorbereitung der Weltbischofssynode 2018 unter dem Thema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ wurden aus zahlreichen Anmeldungen 25 junge Menschen aus verschiedenen Bereichen katholischer Jugendpastoral (u. a. Jugendverbände, Ministranten, neue geistliche Gemeinschaften, Hochschulpastoral, Pfarrjugend) und elf verschiedenen (Erz-)Bistümern ausgewählt, um ein möglichst breites Spektrum der Jugendpastoral in Deutschland abzubilden.

Die Teilnehmenden kamen zunächst mit den bischöflichen Mitgliedern der Jugendkommission in kleinen Gruppen zu den fünf Themen „Jugendliche Lebensgestaltung“, „Ziele und Visionen im eigenen Leben“, „Persönlicher Glaube“, „Erwartungen an die katholische Kirche“ und „Kirche und Gesellschaft“ ins Gespräch. Für Bischof Oster hat sich das Ziel, durch eine begrenzte Anzahl von Teilnehmenden wirklich in einen intensiven Dialog mit jungen Menschen zu treten, voll erfüllt: „Die personale, authentische und glaubwürdige Vermittlung des Glaubens ist den jungen Menschen besonders wichtig. Daran werden wir als Kirche gerade auch im Hinblick auf die Synode weiter arbeiten.“

Anschließend wurden die Ergebnisse aus den kleinen Gesprächsrunden durch die Bischöfe im Plenum präsentiert und nochmals mit den jungen Menschen diskutiert. Diese zeigten sich sichtlich begeistert von der Offenheit der Bischöfe. So betonten Mara Feßmann, Studentin der Theologie an der Universität Münster, und Wiebke Harwardt von der Kolpingjugend: „Wir wünschen uns, dass dieses Format auch zukünftig fortgesetzt wird. Wir sind gespannt, wie die Bischöfe nun mit den Ergebnissen aus den Diskussionen weiter arbeiten werden und was dabei herauskommt.“ Ähnlich sah es auch Hubert Gatzweiler von der Initiative Nightfever: „Es war sehr bereichernd mit den Bischöfen diskutieren zu können und ich wünsche mir, dass der Austausch zwischen den verschiedenen Jugendgruppierungen in der katholischen Kirche auch in Zukunft ermöglicht und gefördert wird.“

Die Jugendkommission hat mit diesem Hearing einen Aufruf von Papst Franziskus aufgegriffen, der das Hören auf junge Menschen als Vorbereitung auf die Synode in einer Marienvigil im April 2017 eindringlich gewünscht hatte: „Jeder junge Mensch hat den anderen etwas zu sagen, hat den Erwachsenen etwas zu sagen, hat den Priestern, den Ordensschwestern, den Bischöfen und dem Papst etwas zu sagen. Wir alle müssen euch zuhören!“

 

 

2 Gedanken zu “„Die Stimme junger Menschen hören“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.